„Es sind ja letzten Endes mysteriöse Vorgänge, wenn sich urplötzlich in einem Land neue Begabungen regen und gleich einer kreativen Explosion über die Landesgrenzen hinaus bekannt werden. Ich denke da an jene Jahre, als aus Argentinien Martha Argerich und Bruno Leonardo Gelber, aus Uruguay Homero Francesch – um nur drei Namen zu nennen – in Europa Furore machten. Und jetzt sind es junge Damen wie die Venezolanerin Gabriela Martinez oder die Argentinierin Gabriela Montero, die mit großem technischen Können und ganz individuellem Kommunikationsvermögen aufhorchen lassen. Zu diesen südamerikanischen Entdeckungen möchte ich auch den Argentinier Fernando Viani zählen.“

Klassik Heute